Wie du erkennst, dass du deine Schilddrüsenmedikamente neu einstellen solltest

Wie Hashimoto-Thyreoiditis deinen Bedarf an Schilddrüsenhormonen verändert 

Die Leistung und Belastbarkeit deiner Schilddrüse verändern sich mit der Zeit – deine Schilddrüse fluktuiert saisonal und schwächt mit dem Alter ab. Sie erhöht oder verringert ihre Hormonproduktion wenn du zu- oder abnimmst, oder wenn du verstärkt unter Stress leidest.

Die Schilddrüse, auch mit Hashimoto-Thyreoiditis, ist ein ziemlich beeindruckendes Organ. Es nimmt Signale aus dem ganzen Körper auf und verarbeitet die gesammelte Information, um dir eine optimale Dosis Hormone auszuschütten. Im Gegensatz dazu ist die Einnahme von Medikamenten nicht derart raffiniert. Unter der Erwartung dass sich unser Körper immer in einer Art „Durchschnittszustand“ befindet, nehmen wir gewöhnlich täglich die gleiche Dosis Medizin zu uns. Meistens verändern wir die Dosierung auch nicht wenn sich unser Gewicht verändert, wenn die Jahreszeiten wechseln, oder andere Veränderungen in unserem Körper stattfinden.

Daraus kann sich eine Diskrepanz ergeben zwischen der uns verschriebenen Dosierung der Medikamente, und jener, die unser Körper aktuell braucht.

Chronische Unter- oder Überaktivität der Schilddrüse, oder auch rasche Übergänge zwischen diesen beiden Zuständen, können langfristige körperliche Auswirkungen mit sich bringen.

So drückt dein Körper aus, dass deine Medikamente angepasst werden sollten:


1. Du fühlst dich aufgeregt

Fühlt sich dein Herzschlag stärker an als sonst, vielleicht auch unregelmäßig? Deine Atmung ist flacher und kürzer als sonst, und deine Verdauung schneller? Vielleicht hast du ohne Bestreben abgenommen? Du hast Schwierigkeiten durchzuschlafen, und schwitzt mehr als gewöhnlich?

Ein Überschuss an Schilddrüsenhormonen löst all diese Anzeichen aus. Beobachtest du diese Veränderungen, sprich mit deinem Arzt/ deiner Ärztin. 

2. Deine Verdauung ist aus dem Lot

Verstopfung kann ein Anzeichen fehlender Hormone sein – Durchfall kann auftreten bei einem Überschuss an Schilddrüsenhormonen.

Die Verdauung ist jedoch auch fest mit dem Immunsystem verbunden, und deine Verdauungsprobleme mögen nicht unbedingt durch abweichende Hormone ausgelöst sein. 

Es ist möglich, dass dein Immunsystem auf Essen oder Stress reagiert, oder auch auf Vitamin D Mangel. Was auch immer der Auslöser sein mag; wenn dein Darm verstimmt ist werden Medikamente die du einnimmst nicht korrekt aufgenommen. Dies bedeutet: weniger Medikamente im Blut, und in Folge, weniger zugänglich für die Organe, was weitere Symptome einer unteraktiven Schilddrüse auslöst. 

3. Du fühlst dich wie bei einer anbrechenden Erkältung

Eine Senkung der Schilddrüsenhormone kann grippale Symptome auslösen: Frösteln, kalte Hände und Füße, oder ein geschwollener Hals. Schilddrüsenhormone helfen die Körpertemperatur konstant zu halten. Sie helfen dir gegebenenfalls wenn du dich zwischen warmen und kalten Räumen bewegst. Ein angeschwollener Hals kann vorkommen wenn die Schilddrüse bei Hormonmangel versucht zu überkompensieren. 

4. Du fühlst dich benommen

Auch wenn das Gehirn nur eine geringe Menge an Schilddrüsenhormonen braucht, sind T3 und T4 dennoch für einwandfreie Gehirnfunktion nötig; im Speziellen für Gedächtnis und Konzentration. 

Das Gehirn fühlt als Erstes auch nur geringe Schwankungen der Schilddrüsenhormone. 

5. Deine Muskeln führen ein scheinbar eigenständiges Leben

Die Muskeln zucken, krampfen oder schmerzen; dies können Anzeichen für zu hohe oder auch zu niedrige Mengen an Schilddrüsenhormonen sein. Es kann bedeuten, dass deine Elektrolyte - insbesondere Kalzium und Natrium - aus dem Gleichgewicht gekommen sind.

Erlebst du plötzliche, intensive Schmerzen in den Muskeln ohne dass du dich zuvor körperlich angestrengt hast, kann das auf Änderungen deiner Schilddrüsenaktivität zurückzuführen sein. Das wirkt sich nämlich auf die Produktion von T4, aber auch dem Kalziumhormon Kalzitonin aus.

6. Du nimmst zu

Gewichtszunahme ist eines der Anzeichen, dass dein Stoffwechsel nicht ordnungsgemäß funktioniert. Schilddrüsenhormone sind der Regulierapparat des Stoffwechsels und damit dafür zuständig, wie der Körper die Nahrung verwendet die wir essen. Deshalb ist Gewichtszunahme eines der ersten Anzeichen eines Schilddrüsenleidens. 

Gewichtszunahme kann bei übermäßigem Stress, Hungerdiäten, fehlender körperlicher Aktivität im Winter wie auch erhöhter Kalorienzufuhr auftreten.

Achtest du auf ausgewogene Ernährung, bist sportlich aktiv, und nimmst dennoch zu, kann die Schilddrüse der Übeltäter sein. 

Was kannst du unternehmen?

Logge deine Symptomen und deinen Lebensstil auf BOOST Thyroid, und beobachte den Verlauf deines Gesundheitszustandes. 

Zu sehen wie deine Gesundheit sich über Wochen und Monate entwickelt wird dir helfen, mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über deine Erfahrungen bei der Schilddrüsenbehandlung zu beraten.

Die BOOST Thyroid App ist in Englisher Sprache für iPhones erhältlich.

Quellennachweis:

  1. Klein I, et al. Thyroid hormone and the cardiovascular system, 2001

  2. Kahaly GJ, et al. Thyroid hormone action in the heart, 2005

  3. Liu D, et al. A cross-sectional survey of relationship between serum TSH level and blood pressure, 2010

  4. Monzani F, et al. Effect of levothyroxine on cardiac function and structure in subclinical hypothyroidism, 2001

  5. Lerner A, et al. Changes in intestinal tight junction permeability associated with industrial food additives explain the rising incidence of autoimmune disease, 2015

  6. Zhang YJ, et al. Impacts of gut bacteria on human health and diseases, 2015

  7. Bengmark S. Advanced glycation and lipoxidation end products — amplifiers of inflammation: the role of food, 2007

  8. Webster J, et al. Maillard reaction products in food as pro-inflammatory and pro-arteriosclerotic factors of degenerative diseases, 2005

  9. Davies TF. Infection and autoimmune thyroid disease, 2008

  10. Fasano A. Leaky gut and autoimmune diseases, 2012

  11. Kostoglou-Athanassiou I, et al. Hypothyroidism — new aspects of an old disease, 2010

  12. Jonklaas J, et al. American Thyroid Association Task Force on Thyroid Hormone Replacement. Guidelines for the treatment of hypothyroidism: prepared by the American Thyroid Association Task Force on Thyroid Hormone Replacement, 2014

  13. Wiersinga WM, et al. 2012 ETA guidelines: the use of L-T4 + L-T3 in the treatment of hypothyroidism, 2012

  14. Bazzichi L, et al. Association between thyroid autoimmunity and fibromyalgia disease severity, 2007

  15. Bazzichi L, et al. Thyroid autoimmunity may represent a predisposition for the development of fibromyalgia, 2012

  16. Stathatos N, et al. Autoimmune thyroid disease, 2012

  17. Ahmad J, et al. Fibromyalgia and chronic widespread pain in autoimmune thyroid disease, 2014